Wie Wissenschaftler der University of California in San Diego herausgefunden haben, können in Speisefischen enthaltene organische Schadstoffe eine wichtige Schutzfunktion des Körpers blockieren. Es gibt einen speziellen Schutzmechanismus unserer Zellen, das so genannte P-Glycoprotein, das als eine Art Türhüter in unseren Zellmembranen fungiert. Dieses Protein begrenzt das Eindringen fremder Chemikalien in die Zellen und fördert auch den schnellen Abbau oder die schnelle Ausscheidung von Chemikalien. Die Wissenschaftler aus Californien konnten jetzt nachweisen, dass viele organische Schadstoffe das Türhüter-Protein außer Kraft setzten können. Neun der zehn getesteten organischen Schadstoffe kamen in teilweise hoher Konzentrationen in Thunfisch-Fleisch vor. Daraus schlossen die Wissenschaftler, dass der Verzehr von belastetem Fisch die Effektivität eines entscheidenden Schutzsystems schwächt. Die organischen Schadstoffe reichern sich vor allem in fetthaltigen Geweben an, so dass der Verzehr von stark fetthaltigen Fischarten die Entgiftungskapazität der Zelle umso mehr schwächt.

Referenz:
scinexx.de, 18.04.2016: Gift im Fisch hemmt Zellwächter

Fleisch macht krank!

Während man noch vor einigen Jahren glaubte, dass Fleisch wichtiger Bestandteil der Ernährung sei, weiß man heute: Das Gegenteil ist der Fall! Fleisch ist ein Genussmittel und für den Großteil der heutigen Zivilisationskrankheiten wie Krebs, Gicht, Osteoporose, für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes usw. mitverantwortlich...Zu den Gesundheitsrisiken

Spenden

Wir freuen uns, wenn Sie mit einer kleinen Spende die Verbreitung der Botschaft "Fleisch macht krank" unterstützen.

Vegetarische Ernährung ist effektiv zur Gewichtsreduktion

74 Personen mit Typ-2-Diabetes enthielten entweder eine vegetarische Ernährung oder eine konventionelle Antidiabetesdiät. Die vegetarische Ernährung bestand aus Gemüse, einschließlich Hülsenfrüchten, Vollkornprodukte, Obst und Nüssen.
Maximal durfte ein fettreduzierter Joghurt pro Tag gegessen werden. Die konventionelle Diabeteskost richtete sich nach den offiziellen Empfehlungen der European Association for the Study of Diabetes. Beide Ernährungsformen enthielten 500 Kilokalorien weniger im Vergleich zu einer iskalorischen Ernährung...

Weiterlesen ...
Ernährungsgewohnheiten und Brustkrebs

Spanische Wissenschaftler untersuchten bei 1181 Frauen mit Brustkrebs und bei 1.682 gesunden Kontrollpersonen einen möglichen Zusammenhang zwischen Ernährungsgewohnheiten und dem Auftreten der Brustkrebserkrankung. Eine Bevorzugung des Western-Diet-Ernährungstils führte zu einer Erhöhung des Brustkrebsrisikos – sowohl bei prämenopausalen als auch bei postmenopausalen Frauen. Der mediterrane Ernährungsstil zeigte einen protektiven Effekt, aber nur bei postmenopausalen Frauen...

Weiterlesen ...
Fleischverzehr: Risiko für Divertikulose

In einem Fachartikel eines italienischen Wissenschaftlers wurde der Frage nachgegangen, welchen Einfluss Ernährungsgewohnheiten auf das Auftreten von Divertikulose und Divertikulitis hat. Ein höherer Verzehr von rotem Fleisch führt zu einem leicht erhöhten Risiko für eine akute Divertikulitis, speziell, wenn unverarbeitetes rotes Fleisch verzehrt wird...

Weiterlesen ...
Zum Seitenanfang