Wissenschaftler aus Brasilien beschäftigten sich in einem Fachartikel mit dem Zusammenhang zwischen dem Verzehr von rotem Fleisch und chronischer Niereninsuffizienz. Der Verzehr von rotem Fleisch kann zu einer vermehrten Bildung von Urämietoxinen durch die Darmflora führen, wie z. B. Trimethylamin N-Oxid, Indoxylsulfat, P-Cresylsulfat. Diese Urämietoxine sind mit einem erhöhten Risiko für die Sterblichkeit an Herz-Kreislauf-Erkrankungen assoziiert. Es ist daher für Patienten mit chronischer Niereninsuffizienz empfehlenswert, den Verzehr von rotem Fleisch zu begrenzen.

Referenz:
Denise Mafra Ph.D., Natalia A.Borges Ph.D. et al.: Red meat intake in chronic kidney disease patients: Two sides of the coin, Nutrition, Volume 46, February 2018, Pages 26-32

 

Zum Seitenanfang