fleisch christian alex pixelio 470

Im September 2006 wurde in bayerischen Schlachtereien vergammeltes Fleisch entdeckt. Die Ermittlungen der Justiz liefen bundesweit, nachdem im September offenkundig worden war, dass bis zu 50 Tonnen verdorbenes Fleisch aus München vor allem an Döner-Lokale in ganz Deutschland sowie zu Abnehmern in neun EU-Staaten gelangt waren. Das Haltbarkeitsdatum war bis zu vier Jahre überschritten. In mehreren deutschen Bundesländern wurde im September weiteres Gammelfleisch entdeckt: z.B. 40 Tonnen in Ostbayern, 25 Tonnen verdorbenes Rind- und Schweinefleisch in Frankfurt, 15 Tonnen in der Nähe von Aachen, 40 Tonnen ungenießbares Wildfleisch im Ortenaukreis und 3 Tonnen verdorbene Bratwürste und verdorbenes Geflügelfleisch in Gotha. Gammelfleischskandale finden immer ein großes Medieninteresse. Man kann davon ausgehen, dass der Verkauf von Gammelfleisch eher die Regel als die Ausnahme ist.


Am 7. September 2006 erschien in der „Zeit“ ein Artikel mit der Überschrift „Nichts wissen, alles essen – risikolose Profite, ahnungslose Käufer: Gesetzeslücken machen es der Fleischmafia leicht, ihren Müll in unseren Mägen zu entsorgen“.

 

Einige Aussagen aus diesem Artikel: 

 

Mögliche Methoden für die Manipulation von Fleischwaren:

Aus Wikipedia – „Lebensmittelskandale“:

 

Gesundheitliche Risiken durch Gammelfleisch

Grundsätzlich kommt es beim Schlachtprozess zu einer Kontamination des Fleisches mit verschiedenen Erregern. Häufig auf Fleisch anzutreffen sind kälteliebende Mikroorganismen wie Pseudomonaden. Diese sorgen z.B. dafür, dass sich Fleisch verfärbt, eine schleimige Oberfläche bekommt oder stark zu riechen beginnt. Pseudomonaden sind meist nicht direkt gesundheitsschädlich, sie sorgen jedoch für ein Verderben des Fleisches.

 

Artikel aus der Ärzte Zeitung vom 08.09.06:

Gammelfleisch wird durch Bakteriengifte gefährlich - Hitze, Kälte und Abspülen beseitigen Enterotoxine nicht.

Wesentliche Aussagen:

Muffiges oder ranziges Fleisch soll weggeworfen werden, denn es kann mit Salmonellen, Staphylokokken oder enterohämorrhagischen E. Coli besiedelt sein. Diese Bakterien produzieren starke Enterotoxine, die sogar Zellen der Darmwand und der Gefäße angreifen sowie blutige Durchfälle auslösen können. Hitze vermag den Giften – anders als den Bakterien selbst – nichts anzuhaben, geschweige denn Kälte. Toxine können auch ins Innere des Fleisches diffundieren, deshalb nützt Abspülen nichts.