Deutschland ist der Veggi-Leader in Europa

falafel 470

In Deutschland ernähren sich rund 8 Mio. Menschen vegetarisch und 1,3 Mio vegan. 2016 wurden laut Angaben von ProVeg in Deutschland mehr vegane Produkte als in jedem anderen Land eingeführt. Die Bezeichnung „vegan“ hat inzwischen die Kennzeichnung vegetarisch bei deutschen Lebensmitteln und Getränkeprodukten überholt.

22 Prozent der Verbraucher konsumieren laut einer aktuellen Forsa-Studie mindestens gelegentlich vegane Mahlzeiten.

Vegane Kochbücher erleben ebenfalls einen regelrechten Boom. 2011 gab es noch 12 Bücher am Markt, bereits 2016 waren es 211 mit eindeutig steigender Tendenz. Im Europäischen Vergleich liegt Deutschland unter den Top-5-Ländern mit dem höchsten Anteil für vegetarisch lebende Menschen. Zu den Top 5 gehöhren auch Italien, Österreich und Großbritannien. Weltweit liegt Indien mit 38 Prozent Vegetariern an der Spitze, Israel ist das Land mit dem höchsten Protzentsatz an Veganern.

Referenz:
Fruchtportal.de, 30. Oktober 2017: Deutschland ist der Veggie-Leader in Europa

Vegane Ernährung schützt vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen

US-Wissenschaftler führten eine Studie durch, in der 100 Patienten mit KHK acht Wochen lang entweder eine vegane Ernährung oder die so genannte AHA-Diät erhielten. Die AHA-Diät ist eine von der American Heart Association's vorgeschlagene Ernährungsform zur Verminderung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Die vegane Ernährung reduzierte signifikant die Entzündungsaktivität im Stoffwechsel, was durch eine Verminderung von hs-CRP nachgewiesen wurde. Die AHA-Diät hatte diesen Effekt nicht.

Referenz:
Binita Shah, Jonathan Newman et al.: Abstract 23081: Anti-inflammatory Effect of Whole-Food Plant-Based Vegan Diet vs the American Heart Association - Recommended Diet in Patients With Coronary Artery Disease: The Randomized EVADE CAD Trial; Circulation. 2017;136:A23081

Gesunde vegetarische Kost: gut für den Blutdruck

Wissenschaftler aus Deutschland und Österreich puplizierten im November 2017 einen Übersichtsartikel und eine Metaanalyse über den Einfluss von Ernährungsfaktoren auf das Risiko der arteriellen Hypertonie. In die verminderte sich durch 30 Gramm Vollkorn, 100 Gramm Früchte, 28 Gramm Nüsse und 200 Gramm Milchprodukte. Die Aufnahme von 100 Gramm rotem Fleisch, 50 Gramm Fleischprodukten und 250 Milliliter gesüßter Getränke erhöhte das Hypertonierisiko.

Referez:
Lukas Schwingshackl, Carolina Schwedhelm et al.: Food Groups and Risk of Hypertension: A Systematic Review and Dose-Response Meta-Analysis of Prospective Studies; Advances in Nutrition, Nov. 2017, Nutr. Vol. 8: 793-803

Positionspapier zur vegetarischen Ernährung aus Italien

Auch die italienische Gesellschaft für Ernährung hat ein Positionspapier zur vegetarischen Ernährung publiziert, das zu dem Schluss kommt, dass eine gut geplante vegetarische Ernährungsform, die eine breite Palette von pflanzlichen Produkten einschließen und eine verlässliche B12-Quelle garantieren, eine ausreichende Nährstoffaufnahme ermöglichen. Vegetarier sollten also dazu ermutigt werden, gute Quellen von Calcium, Eisen und Zink zu konsumieren - besonders Gemüsearten, die wenig Oxalsäure und Phytate beiinhalten, Nüsse, Saaten und calciumreiches Mineralwasser.

Referenz:
C.Agnoli, L.Baroni et al.: Position paper on vegetarian diets from the working group of the Italian Society of Human Nutrition; Nutrition, Metabolism and Cardiovascular Diseases
Available online 31 October 2017

Gefährlich: Campylobacter auf Hühnerfleisch

Inzwischen erweist sich Hühnerfleisch als zunehmend riskante Infektionsquelle und als das größte Risiko für eine bakterielle Darmentzündung. Die Zahl der gemeldeten Campylobactererkrankungen steigt seit 2001 und ist jetzt die häufigste bakterielle Meldepflicht in Deutschland. Experten gehen aber von einer erheblichen Dunkelziffer aus. Ein Hauptrisikofaktor für diese Erkrankungen ist die Zubereitung von abgepacktem Hühnerfleisch.

Referenz:
n-tv, 11.03.2017: Mehr Campylobacter-Erkrankungen - Erreger sitzen oft auf Hühnerfleisch

Fleisch macht krank!

Während man noch vor einigen Jahren glaubte, dass Fleisch wichtiger Bestandteil der Ernährung sei, weiß man heute: Das Gegenteil ist der Fall! Fleisch ist ein Genussmittel und für den Großteil der heutigen Zivilisationskrankheiten wie Krebs, Gicht, Osteoporose, für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes usw. mitverantwortlich...Zu den Gesundheitsrisiken

Spenden

Wir freuen uns, wenn Sie mit einer kleinen Spende die Verbreitung der Botschaft "Fleisch macht krank" unterstützen.

Search

Zum Seitenanfang