Ein Veganer spart jährlich 2 Tonnen an Treibhausgasen

fussabdruck 470

Spiegel online berichtete Ende April 2019 über Berechnungen, die der britische Ökologe Joseph Poore von der Universität Oxford für den Spiegel durchgeführt hatte. Wer vegan lebt, reduziert seine Bilanz bezüglich Treibhausgase und Emissionen um zwei Tonnen jährlich, was in etwa 8 Ecconomy-Class-Flügen zwischen London und Berlin entspricht.

Nach Aussagen des britischen Ökologen Poore sei die vegane Ernährung der wahrscheinlich größte Hebel, um den eigenen ökologischen Fußabdruck zu verringern. Allerdings können bestimmte Lebensgewohnheiten, wie z. B. Langstreckenflüge, durch eine vegane Ernährung nicht ausgeglichen werden. Bereits ein Flug von Hamburg nach New York produziert etwa 3,7 Tonnen CO2.

Referenz:
spiegel online vom 26. April 2019: Jeder Veganer spart jährlich zwei Tonnen an Treibhausgasen

Fleischverzehr und Schlafqualität?

schlafen 200Wissenschaftler aus Spanien haben im April 2019 einen Fachartikel publiziert über einen möglichen Zusammenhang zwischen dem Fleischverzehr und Veränderungen der Schlafdauer und Schlafqualität.

Es zeigte sich, dass ein höherer Verzehr von Fleisch mit einer Verminderung der Schlafdauer bei älteren Menschen assoziiert war. Außerdem führte ein höherer Fleischkonsum zu vermehrtem Schnarchen und schlechter Schlafqualität.

Referenz:
Lana Alberto, Struijk Ellen A. et al.: Habitual Meat Consumption and Changes in Sleep Duration and Quality in Older Adults; Aging and disease 2019, Vol. 10 Issue (2) : 267-277 DOI: 10.14336/AD.2018.0503

Vegetarische Ernährung und Gicht

Wissenschaftler aus Taiwan publizierten einen Fachartikel über den Zusammenhang zwischen vegetarischen Ernährungsformen und dem Risiko für Gicht. Dazu wurden die Ergebnisse von zwei Studien ausgewertet, die in Taiwan durchgeführt wurden. Eine vegetarische Ernährung war mit einem verminderten Risiko für Gicht assoziiert, und zwar unabhängig von einer Erhöhung der Harnsäurekonzentrationen.

Referenz:
Tina H.T. Chiu, Chin-Hsiu Liu et al.: Vegetarian diet and risk of gout in two separate prospective cohort studies; Clin Nutr. 2019 Mar 27. pii: S0261-5614(19)30129-3. doi: 10.1016/j.clnu.2019.03.016.

Vegetarische Ernährung vermindert HbA1c

Kuerbissuppe 200Wissenschaftler aus Indonesien haben publiziert, dass bei Patienten mit Typ-2-Diabetes eine pflanzenbetonte Ernährung das HbA1c stärker senkte als eine konventionelle Diabetesdiät. Das HbA1c ist ein international üblicher Marker zur Beurteilung der langfristigen Blutzuckereinstellung.

Referenz:
Utami DB, Findyartini A et al.: Plant-based Diet for HbA1c Reduction in Type 2 Diabetes Mellitus: an Evidence-based Case Report; Acta Med Indones. 2018 Jul;50(3):260-267.

Pflanzliche Ernährung vermindert Bildung von Gallensteinen

Wissenschaftler aus Taiwan haben publiziert, dass bei Mischköstlerinnen mit erhöhten Cholesterinwerten das Risiko für Gallensteine 3,8-mal größer war als bei Vegetarierinnen mit normalen Cholesterinwerten.

Referenz:
Chang CM, Chiu THT et al.: Plant-Based Diet, Cholesterol, and Risk of Gallstone Disease: A Prospective Study; Nutrients. 2019 Feb 4;11(2). pii: E335. doi: 10.3390/nu11020335.

Fleischverzehr löst Autoimmunreaktionen aus

Metzgerei 200Wissenschaftler aus Kalifornien beschäftigten sich in einem Fachartikel mit den Gefahren des Fleischverzehrs aus immunologischer Sicht. In menschlichen Epithelgeweben können Neu5Gc-Glycane nachgewiesen werden. Neu5Gc ist eine so genannte Sialinsäure, die durch den Verzehr von rotem Fleisch in den Menschen gelangt. Da der Mensch diese Substanz selber nicht herstellen kann. Gegen Neu5Gc-Glycane bildet der Mensch Antikörper, die dann dazu führen, dass eine chronisch erhöhte Entzündungsaktivität entsteht. Auf der Basis dieser Studienergebnisse könnte man sagen, dass der Fleischverzehr eine Art Xenotransplantation darstellt, die den Körper zu Bildung von Xeno-Autoantikörpern veranlasst.

Referenz:
Chirag Dhar, Aniruddha Sasmal et al.: From “Serum Sickness” to “Xenosialitis”: Past, Present, and Future Significance of the Non-human Sialic Acid Neu5Gc; Front Immunol. 2019 Apr 17;10:807. doi: 10.3389/fimmu.2019.00807. eCollection 2019.

Fleisch macht krank!

Während man noch vor einigen Jahren glaubte, dass Fleisch wichtiger Bestandteil der Ernährung sei, weiß man heute: Das Gegenteil ist der Fall! Fleisch ist ein Genussmittel und für den Großteil der heutigen Zivilisationskrankheiten wie Krebs, Gicht, Osteoporose, für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes usw. mitverantwortlich...Zu den Gesundheitsrisiken

Spenden

Wir freuen uns, wenn Sie mit einer kleinen Spende die Verbreitung der Botschaft "Fleisch macht krank" unterstützen.

Search

Zum Seitenanfang