«So lebe ich fettlos, fleischlos, fischlos dahin, fühle mich aber ganz wohl dabei. Fast scheint mir, daß der Mensch gar nicht als Raubtier geboren ist.»
(Albert Einstein)

Forscher aus Korea untersuchten im Rahmen einer Metaanalyse und eines systematischen Übersichtsartikels den Einfluss einer vegetarischen Ernährung auf das Diabetesrisiko. In die Metaanalyse wurden 13 Fachartikel einbezogen. Eine vegetarische Ernährung war invers mit dem Diabetesrisiko assoziiert. Dieser Zusammenhang war am ausgeprägtesten in Studien aus der westlichen Pazifikregion sowie aus Europa und aus Nordamerika. Bei Studien in Südostasien war der Zusammenhang weniger stark.

Referenz:
Yujin Lee and Kyong Park: Adherence to a Vegetarian Diet and Diabetes Risk: A Systematic Review and Meta-Analysis of Observational Studies; Nutrients. 2017 Jun; 9(6): 603.

Archiv - Studien 2017

Aus dem Archiv

Persönlichkeitsprofile bei Lakto-Ovo-Vegetariern und Veganern

Ankreuzen 470

Wissenschaftler aus Deutschland und den USA publizierten im April 2016 die Ergebnisse einer Studie, in der Vegetarier und Veganer bezüglich verschiedener Persönlichkeitsmerkmale befragt wurden. An der Befragung nahmen 4427 Vegetarier und 4822 Veganer teil. Es zeigten sich Unterschiede zwischen Vegetariern und Veganern, was die Beweggründe für ihre Ernährungsform anbelangte. Die Veganer bewerteten im Vergleich zu den Vegetariern den Geschmack, die Liebe zu Tieren und globale Belange als bedeutender. Der Einfluss ihres sozialen Umfeldes wurde als weniger wichtig eingestuft. Die Veganer hatten im Vergleich zu den Vegetariern höhere Werte in einem Lebensqualität-Fragebogen der WHO. Sie zeigten geringere Neurotizismus-Scores sowie eine vermehrte Offenheit in einem Persönlichkeitsfragebogen. Die Veganer hatten im Vergleich zu den Vegetariern niedrigere Testscores bei Machtstreben, Leistungsorientiertheit, Sicherheitsdenken, Konformität und Tradition und höhere Testscores bei Selbstbestimmung und Universalismus...

Weiterlesen ...
Go to top