Kinder Rainer Sturm pixelio 200Australische Wissenschaftler haben von 602 Studienteilnehmern die Daten über Ernährungsgewohnheiten mit Testergebnissen über die Hirnleistung in Beziehung gesetzt. Es zeigte sich, dass der Western-Diet-Ernährungsstil, gekennzeichnet durch eine hohe Aufnahme von rotem Fleisch, Fleischprodukten, Softdrinks, gebackenen Nahrungsmitteln und Fastfood, mit schlechteren Testergebnissen bei verschiedenen Hirnleistungstests assoziiert war. Eine vermehrte Zufuhr von Obst und grünem Gemüse zeigte hingegen einen günstigen Einfluss auf die Hirnleistungsfähigkeit.

Eine hohe Zufuhr von „Western-Diet“ im Alter von 14 Jahren führte bereits nach drei Jahren, also mit 17, zu einer verminderten kognitiven Leistungsfähigkeit.

Referenz:
Anett Nyaradi et al.: Prospective associations between dietary patterns and cognitive performance during adolescence; Journal of Child Psychology and Psychiatry, published online; 13.02.2014