US-Wissenschaftler untersuchten bei amerikanischen Schulkindern den Einfluss der Ernährungsgewohnheiten auf die Schulleistungen in den Fächern Lesen, Mathematik und Wissenschaft. Dabei zeigte sich, dass bei Fünftklässlern ein häufiger Fastfood-Verzehr auch noch einige Jahre später zu schlechteren Schulleistungen führte. Bei Schülern der achten Schulklasse zeigten sich deutlich schlechtere Leistungen im Lesen und in Mathematik, wenn sie täglich Fastfood-Produkte verzehrten.

Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass niedrigere Spiegel an Nährstoffen, z.B. Eisen, zu schlechteren Schulleistungen führt. Auch der hohe Anteil an Fett und Zucker, der in Fastfood-Mahlzeiten gefunden wird, kann Aufmerksamkeit und Reaktionszeit beeinflussen.

Referenz:
Purtell KM et al.: Fast Food Consumption and Academic Growth in Late Childhood; Clin Pediatr (Phila). 2014 Dec 5.