Chinesische Wissenschaftler untersuchten, welchen Einfluss Ernährungsgewohnheiten auf die Entstehung des Gebärmutterkrebses (Korpuskarzinom) hatten. Dabei wurden in einer Fallkontrollstudie 1200 Fälle von Korpuskarzinom mit gleichaltrigen Kontrollpersonen verglichen. Es zeigte sich, dass eine vermehrte Aufnahme tierischer Nahrungsmittel das Risiko für Gebärmutterkrebs stark erhöhte, besonders dann, wenn die tierischen Produkte einen hohen Anteil an der täglichen Energiezufuhrhatten. Die Ergebnisse der Studie erbrachten auch Hinweise, dass die Aufnahme von Pflanzenfasern, Beta-Carotin und von Vitamin C und E das Risiko für Korpuskarzinom verringern könnte.

Referenz:
Wang-Hong-Xu et al: Nutritional factors in relation to endometrial cancer: A report from a population-based case-control study in Shanghai, China; International Journal of Cancer, Volume 120, issue 8, April 2007, pages 1776-1781